Sequoiafarm Kaldenkirchen
Sequoiafarm Kaldenkirchen

Urweltmammutbäume

Der Urweltmammutbaum (Metasequoia glyptostroboides, auch Chinesisches Rotholz, Metasequoie oder Wassertanne genannt)  war nur durch Fossilienfunde bekannt und galt als ausgestorben. Im Jahre 1941 wurden einige Exemplare in einer unzugänglichen chinesischen Bergregion entdeckt. Sehr früh erhielten Illa und Ernst J. Martin einige Stecklinge und begannen mit der Vermehrung.

Die Urweltmammutbaum-Allee in den Sequoiafarm.

Die Nadeln des Urweltmammutbaums sind an der Oberseite blaugrün und an der Unterseite hellgrün gefärbt. Im Gegensatz zu den beiden anderen Sequoia-Arten sind die Nadeln des Urweltmammutbaums weich, verfärben sich im Herbst und fallen dann ab.

Stamm des Urweltmammutbaums.
Die Urweltmammutbaum-Allee.

 

 

 

 

 

 

Der "Entdeckerbaum", die erste von T. Kan im Jahr 1941 gesichtete Metasequoia glyptostroboides. Der Urweltmammutbaum wurde im Winterhalbjahr aufgenommen.

Mehr über die Sequoiafarm

Unsere Winterlinde

25. Okt 2015

Für diesen Artikel sind Kommentare deaktiviert.

Facebook

22. Jun 2015

Für diesen Artikel sind Kommentare deaktiviert.

Geo-hydrologischer Wassergarten

6. Mai 2015

Für diesen Artikel sind Kommentare deaktiviert.

Neue Veröffentlichungen

6. Okt 2014

Für diesen Artikel sind Kommentare deaktiviert.

Esskastanien-Allee in der Nähe der Sequoiafarm

26. Sep 2014

Für diesen Artikel sind Kommentare deaktiviert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Erik Martin

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.